Vor einem knappen Monat habe ich ein Wochenende in der mecklenburgischen Kleinstadt Güstrow verlebt und war mal wieder recht zwiegespalten. Aber der Reihe nach: Am Freitag machte ich mich mittags auf den Weg nach Güstrow, kam auch gut dort an und wurde im Hotel „Altstadt“ sehr nett und freundlich begrüßt. Den Gutschein für die „Oase – Das Badeparadies in Güstrow“ habe ich am gleichen Abend noch wahrgenommen und wirklich voll ausgekostet. Am interessantesten fand ich im Sauna- und Wellnessbereich das Tepidarium, einen 38 Grad warmen Raum, in dem genauso warme Liegen aufgestellt sind – sozusagen Hot Stones als Liegen. Hier kann man wirklich super gut entspannen, die einzige Gefahr ist, dass man auf diesen bequemen Liegen einfach wegnickt. Auch Sanarium und die sogenannte „slawische Erdsauna“ sind gut gemacht – lediglich die Aufgusszeremonien wirken etwas langweilig. Dermassen entspannt bin ich dann am Freitag abend nur noch ins Bett gefallen und habe den Tag mit ner Tafel Schokolade vor dem Fernseher ausklingen lassen.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Kultur. Nachdem ich zuerst den Rathausplatz mit dem wirklich wunderschönen Rathaus bewunderte, machte ich dann die klassische „Ernst-Barlach-Route“, das heißt erst den Güstrower Dom mit dem Mahnmal „Der Schwebende“ ansehen und danach ab in die Gertrudenkapelle, wo man auch noch einige Skulpturen bewundern kann. Am Nachmittag schaute ich mir dann noch einmal das Schloss an und abschliessend gab es einen Besuch im wirklich gut gemachten Stadtmuseum.

Insofern kann man sicher sagen, dass Güstrow eine Stadt ist, die dem Touristen einiges zu bieten hat. Andererseits wirkt diese Kleinstadt auf mich immer mehr wie ein ausgestorbenes „Potemkinsches Dorf“. Das Stadtzentrum ist sehr hübsch gestaltet, nur wenige Straßen weiter sieht man aber viele halbverfallene und verwaiste Häuser. Zudem fällt auf, dass es anscheinend kaum Menschen zwischen 35 und 60 Jahren in diesem Ort gibt. Ich jedenfalls habe auch diesmal nur ganz junge Familien und ältere Menschen auf den Straßen gesehen.

Tags: , , , , , , , ,