Ich las gerade einen Artikel über Scientology und ihre kreative Nutzung des Internets in einem Artikel auf Spiegel-online. Der Artikel dreht sich um einen BBC Reporter, der nach "angeblichen" längerem Psychoterror der S. vor laufender Kamera ausrastet. Dies haben die S. dokumentiert und dann auf You Tube gestellt. Die Leser haben aufgrund des Videos ziemlich negativ kommentiert in Richtung BBC und Reporter. Inzwischen gibt es auch einen Gegendarstellung der BBC auf You Tube.

Nun stellt sich natürlich die Frage warum keiner sich Gedanken über die Hintergründe und das Entstehen des Filmes Gedanken gemacht hat. Ich gehe mal davon aus das Spiegel online sauber recherchiert hat und die die Wahrheit darstellen. Das heißt aber das der dort gezeigte Film völlig falsche Tatsachen darstellt und die Wahrheit extrem verdreht. (Ich mein Ausrasten tut doch jeder Mal oder?)

Sollte man daher nicht grundsätzliche alle Filme, Videos und Berichte im Internet in Frage stellen? Ich meine damit nicht das ein Film in der Tageschau nicht auch in eine bestimmte Richtung geschnitten wurde. Aber sollte man nicht allgemein viel kritischer mit den Materialien die man sieht und liest umgehen? 

Was kann damit unter Umständen schlimmes erreicht werden. Ein Beispielszenario eine getürkte Meldung über den Einzug von den USA in China mit getürktem Fimmaterial dargestellt und das ganze vor einer Wahl. Wie würden die Wähler wohl davon sich beeinflussen lassen ? Würde das Ganze nicht in eine völlig falsche Richtung laufen? (bsp auch der Irakeinzug der unter völlig falschen Tatsachen und Berichten entschieden wurde)

Fazit für mich (und das war s auch früher schon) bei solchen Dingen sollten unbedingt die Quellen geprüft werden, wer hat s geschrieben, wer hat dies behauptet.. fotos, filme usw. können gefälscht werden und sind daher kein Beweis..

Noch ein anderes Themenbeispiel: 

Vor einiger Zeit gab es einen Bericht in der Brand eins über Chiquita und deren Vorzeige-Umwelt-Aktivitäten in Costa Rica. Nun Spiegel (die Zeitschrift) hat einige Zeit darauf das Gegenteil geschrieben und auf eine falsche Berichtserstattung in Brand eins hingewiesen. (Es könnte auch andersrum gewesen sein). Brand eins hat darauf hin in ihrem neuen Heft reagiert und nachrecherchiert und kam zu keinem anderen Ergebnis als dem von ihnen berichteten.

Nun frag ich mich bis heute wer von den beiden Recht hatte. Ist Chiquita nun ein  Umweltsünder oder – freund ? D.h. jedesmal wen ich im Laden stehe und Bananen sehe frag ich mich das, wem ich nun Glauben kann. Beide Magazine sind durchaus glaubwürdig, aber wer hatte Recht? Live und mit eigenen Augen werd ich dies nie sehen daher wird es wohl ewig ein Rätsel bleiben. 

Grüße und lasst mich eine Antwort wissen…