Die Nacht war durch den Jetlag bedingt sehr kurz. In aller Frühe fingen auch noch Megaphone an irgendwas auf chinesisch zu brüllen. Wir wohnten gegenüber des Hauptbahnhofes, und es war nicht nur ein Megaphon angeschaltet. Man hatte das Gefühl die Sätze wiederholen sich im Minutentakt (und so wird es auch gewesen sein).

Erstes Frühstück in China. Eigentlich hätte ich gerne ein chinesisches Frühstück es gibt jedoch Continental. Heute bin ich darüber sehr froh Wink

Danach geht s zur Post. Wir müssen unser großes Bild verschicken da wir mit dem Rucksack unterwegs sind und das Bild nicht in unserem Gepäck verstauen können. Es ist doch sehr sperrig. Auf der Post werden wir sehr zuvorkommend bedient. Einer kümmert sich ganz um uns.

Da das Bild vom Zoll (der Postbeamte) angeschaut werden musste wurde das Bild zuerst mal entpackt. Danach verpackt er unser Bild in mehreren Lagen Lochfolie, und baut einen passenden Karton. Das ganze dauerte gut ne Stunde. Wir entschieden uns für Luftpost. Das Bild war nach kürzester Zeit in Deutschland.

Als nächster Tagespunkt stand die Verbotene Stadt auf dem Programm. Fast den Rest des Tages verbrachten wir in der Verbotenen Stadt und waren fasziniert und begeistert von der Pracht, die wir zu sehen bekamen.

Zum Abschluss des Tages schlenderten wir noch ein wenig durch die Hutongs und die angrenzende Shoppingmeile.